Eine von der Feder angereicherte Bewegung...

André Ducrets musikalischer Werdegang begann in Freiburg (CH), wo er 1945 geboren wurde Sein langjähriges Schaffen wurde von vielen bekannten Musikern angeregt, wie etwa Pierre Kaelin, Michel Corboz, Jean Balissat, Eric Ericson und neuerlich auch Dan-Olof Stenlund.

Seine Laufbahn als Dirigent startete an der Spitze eines Kinderchores, den er von 1970 bis 1982 leitete. Seine grosse musikalische Erfahrung als Chorleiter teilt er des Öfteren auch mit Anderen im Ausland und natürlich vor allem in der Romandie. So wirkt er als gern gesehener Gastdirigent unter anderem beim Kammerorchester Lausanne und beim Orchestre de la Suisse Romande. Von 1989 bis 1992 leitete er den Chor vom Radio der italienischsprachigen Schweiz.

Er wurde ersucht verschiedene internationale Chor-Ateliers zu leiten, so bei den Organisationen „A Coeur Joie“, „Europa Cantat“ und der israelischen „Zimriya“. Fünfmal war er auch Dirigent beim Schweizer Jugendchor.

Des Weiteren war er Gründungsmitglied des Quartett „Jaquemart“ und sang während rund 10 Jahren als 1. Tenor.

Eine durch die Bewegung belebte Feder...

Auch als talentierter Komponist hat sich André Ducret einen Namen gemacht. Er bewegt sich dabei sowohl im Bereich der traditionellen, populären Chormusik wie auch in der komplexen zeitgenössischen Musik. Im Jahre 2002 hat er am Kompositionswettbewerb des Freiburger Gesangsverband teilgenommen und dabei drei Preise gewonnen; den 1. Preis in der Kategorie Kinderchöre, ebenfalls den 1. Preis in der Kategorie Männerchöre und den 2. Preis in der Kategorie Gemischte Chöre. Auf internationaler Ebene war er Finalist beim Wettbewerb „Rainbow“ in Barcelona und hat seinen ersten Preis der AGEC  (Arbeitsgemeinschaft Europäischer Chorverbände) gewonnen.

Am 4. Juni 2007 wurde an der Kantonalen und Universitären Bibliothek Freiburg (BCU) der Fond André Ducret eingerichtet, welcher bereits über 500 Werke umfasst. Die Publikation "André Ducret, compositeur, chef de choeur et pédagogue" wurde zu diesem Anlass heraugegeben.

Von Konzerten zu Wettbewerben, über Aufnahmen und Neukompositionen führt er den Choeur des XVI von einer intensiven und vielfältigen Chorerfahrung zur nächsten.